Krankengymnastik / Physiotherapie

Physiotherapie bildet den Oberbegriff für die Krankengymnastik und die physikalische Therapie. Als harmonisches Heilverfahren nutzt die Physiotherapie natürliche Anpassungsmechanismen des Körpers, um Störungen körperlicher Funktionen gezielt zu behandeln oder als Maßnahme in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) diese zu vermeiden.

Physiotherapie leitet sich her von:

  • Physis - die Natur, das Wirkliche, das Erfahrbare; physio = natürlich
  • Therapie - Krankheitsbehandlung

Physiotherapie stellt eine Alternative und/oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung dar.

Bewegungstherapie und Krankengymnastik sind Hauptaufgabe der Physiotherapie:
Physiotherapie kann Erkrankungen durch aktive oder passive Bewegung heilen oder ihnen vorbeugen. Von der aktiven Bewegung ist die Rede, wenn der Patient selbstständig (= aktiv) Bewegungen ausführt. Wenn äußere Kräfte (zum Beispiel Führung der Bewegung durch den Therapeuten) genutzt werden, spricht man von der passiven Bewegung.

Anwendungsbereiche der Physiotherapie:

  • Beratung zur Vorbeugung vor Krankheiten
  • Therapie und Rehabilitation in ambulanten Praxen
  • Therapie und Rehabilitation in stationären und teilstationären Einrichtungen
  • Kurative Medizin in Krankenhäusern